Jährliches Archiv: 2015

Rückblick und Ausblick zum Jahreswechsel

2015 war ein ereignisreiches Jahr bei Frey Architekten. Nun, kurz vor Weihnachten, ist es Zeit für einen kurzen Rückblick, einen Ausblick auf das kommende Jahr und vor allem auch, um einmal Danke zu sagen, für das uns entgegengebrachte Vertrauen und die gute Zusammenarbeit.

mehr >>

Wohnen im demographischen Wandel: Teilnahme von Frey Architekten im SoNaTe Förderprogramm des BMBF

Die Freie Liegenschaftsverwaltung GmbH, im Auftrag von Architekturbüro Frey Architekten aus Freiburg, nimmt mit dem „pro scholare“-Prinzip für integratives Nachbarschafts-Management am Forschungs- und Förderprogramm SoNaTe teil.

Freiburg, 21. Dezember 2015 – Die Auswirkungen des demographischen Wandels sind in den Kommunen und Regionen bereits deutlich zu spüren. Für eine hohe Lebensqualität sind neue Formen des Zusammenlebens sowie eine unterstützende Architektur und Infrastruktur gefragt. Das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderte Projekt „Soziale Nachbarschaft und Technik“ (kurz: SoNaTe) soll ein neuartiges digitales Kommunikationsnetzwerk entwickeln, das Kommunen und Regionen beim Aufbau sozialer Nachbarschaften unterstützt.

mehr >>

Interview für das Siemens-Kundenmagazin urban-DNA

Interview und Fotoshooting für das Siemens-Kundenmagazin urban-DNA

Die Redakteure des Siemens-Kundenmagazins haben sich das Ziel gesetzt, das Thema Smart Green Tower und die damit verbundene Zusammenarbeit zwischen Herrn Frey, Siemens und Fraunhofer ISE umfangreich darzustellen. Der stellvertretende Redaktionsleiter Chris Findlay hat Herrn Frey zu diesem Thema am 16.12.2015 ausgiebig interviewt und freute sich über die Möglichkeit das Freiburger Know-How im Bereich Nachhaltigkeit in der aktuellen Printausgabe des Magazins zu präsentieren.

mehr >>

Japanische Delegation in Freiburg

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie in Zusammenarbeit mit der Wirtschaftsfördergesellschaft des Landes Baden-Württemberg International organisierte eine Informationsreise japanischer Entscheidungsträger aus dem Bereich Wirtschaft, Politik und Administration.

Das Ziel der Reise ist die Marktvorbereitung für den Absatz deutscher Produkte und Dienstleistungen in Japan auf dem Gebiet der Energieeffizienz in Gebäuden.

Wolfgang Frey von Frey Architekten empfang die japanischen Delegation am 03.12.2015 in Freiburg-Rieselfeld und gewährte einen Einblick in das Fünf-Finger-Prinzip. Im Rahmen eines Vortrages und einer anschließenden Führung wurde u.a. das „Green Building Holzhaus“ vorgestellt.

mehr >>

Frey Architekten auf dem Immobilien-Dialog in Freiburg

„Nichts geht mehr!? Wo bleiben die Wachstumsperspektiven für die Stadt?“

Die hohe Lebensqualität in Freiburg ist Segen und Fluch zugleich. Denn mit den vielen Zuzüglern in die Stadt ist bezahlbarer Wohnraum knapp geworden. Ein Umdenken ist gefragt, um die Herausforderungen von morgen meistern zu können.

Beim Immobilien-Dialog Freiburg diskutieren Stadtverwaltung, Immobilienwirtschaft und Beratungspraxis über neue Wege und (Wohn-)Konzepte, um die hohe Lebensqualität von Freiburg langfristig zu sichern. Hierbei geht es zum Beispiel um neue Denkansätze, die sich abseits der üblichen Standards im Wohnungsbau bewegen.

mehr >>

Bundesregierung beschließt Energieeffizienzstrategie Gebäude

Am 18. November 2015 hat das Bundeskabinett die Energieeffizienzstrategie Gebäude verabschiedet. Die Energieeffizienzstrategie Gebäude legt den langfristigen Handlungsrahmen der Bundesregierung für die Energiewende im Gebäudebereich fest und integriert dabei den Strom-, Wärme- und Effizienzbereich.

Das Strategiepapier stellt mit Hilfe unterschiedlicher Szenarien dar, wie die energie- und klimapolitischen Ziele der Bundesregierung für den Gebäudebereich erfüllt werden können. Denn rund 35 Prozent des Endenergieverbrauchs in Deutschland und rund ein Drittel der Treibhausgasemissionen entfallen auf den Gebäudebereich. Energieeinsparung und die Nutzung erneuerbarer Energien zur Wärmeerzeugung sind damit ein wesentlicher Schlüssel für eine erfolgreiche Energiewende.

mehr >>

6. dena-Energieeffizienzkongress mit zuversichtlichem Ausblick auf Energiewende und Klimagipfel in Paris

Mit einem zuversichtlichen Ausblick auf die Energiewende in Deutschland und den Klimagipfel in Paris ging der 6. dena-Energieeffizienzkongress zu Ende.

Jochen Flasbarth, Staatssekretär im Bundesumweltministerium, eröffnete das Abschlussplenum mit einer Einschätzung der bevorstehenden Klimaverhandlungen. Im Gegensatz zu früheren Klimakonferenzen seien die Bereitschaft der Länder größer und die technischen Möglichkeiten konkreter.

mehr >>

Keynote-Vortrag Wolfgang Frey bei Siemens Stuttgart

„Totally Integrated Power Planerforum“

Im Fokus des diesjährigen Planerforums in Stuttgart sind folgende Themen:

• SIMARIS Tools
• Einleiterkabel und USV-Anlagen
• Errichten von Niederspannungsschaltanlagen
• Stromschiene vs. Kabel
• die Zukunft des Gebäudemanagements
• Die Entwicklung der städtischen Infrastruktur

Es besteht die Möglichkeit, mit exzellenten Spezialisten ins Gespräch zu kommen und auf diese Weise neue Impulse zu gewinnen. In der Planerlounge werden umfangreiche Planungshilfen vorgestellt, die bei der täglichen Arbeit unterstützend wirken können.
Im Rahmen der Veranstaltung hält Wolfgang Frey den Keynote-Vortrag mit dem Titel „Die Entwicklung der städtischen Infrastruktur, Vergleich Deutschland-China.“

mehr >>

Best Practice – Soziale Faktoren nachhaltiger Architektur

Für die Frage, wann ein Wohnungsbau sozial und nachhaltig ist, gibt es bislang keine eindeutigen Richtlinien. Eine neue Broschüre des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) formuliert nun Qualitätsmerkmale für eine sozial nachhaltige Architektur von Wohnbauten.

mehr >>

Erstes „Earthship“ in Deutschland: ein autarkes Haus aus Müll

Ein Gebäude ganz aus natürlichen Materialien und Zivilisationsabfällen entsteht derzeit im Weiler Tempelhof bei Crailsheim. Gebaut wird unter anderem mit alten Autorreifen und Glasflaschen, die als Ziegelsteine dienen. Das Gebäude soll sich dank Regenwasseraufbereitung auch selbst versorgen können – ohne Wasseranschluss. Auch einen Stromanschluss und eine Heizung wird es hier nicht geben.

mehr >>