Hans Sauer Preis für soziale Architektur24.05.16

Kürzlich wurde wieder der Hans Sauer Preis für soziale Architektur vergeben. Anlass für das Baunetz zu berichten und sich dem Thema sowie der Preisverleihung zu widmen, die dieses Jahr ganz im Zeichen von bezahlbarem Wohnraum stand.

Was ist soziale Architektur?

Soziale Architektur hat viele Fassetten: Sie ist eine Architektur, die bezahlbaren Wohnraum schafft, für alle Menschen – auch solche mit kleinem Einkommen. Sie ist Architektur, die sich der gesellschaftlichen Verantwortung stellt und sparsam mit Ressourcen umgeht. Und sie ist Architektur, die soziales Miteinander fördert, sich um alte, kranke und behinderte Menschen kümmert und diese integriert, was bekanntlich auch ein Leitmotiv für viele Projekte von Frey Architekten ist (vgl. hierzu z.B. Soziale Architektur am Beispiel der Seniorenwohnanlage Schwanenhof).

Hans Sauer Preis 2016 verliehen zum Thema Soziale Architektur

SOCIAL DESIGN. Bezahlbar. Gut. Wohnen.
Wohnwert schaffen durch soziale, räumliche und technische Innovationen

Unter diesem Motto wurde für 2016 der Hans Sauer Preis ausgelobt. Vor kurzem wurden die Preisträger verkündet. Die Auswahl der Preiskriterien orientierte sich dabei an aktuellen Problemstellungen. Denn angemessenen und bezahlbaren Wohnraum für Alle zu schaffen ist eine zentrale gesellschaftliche Aufgabe, die immer schwieriger zu lösen ist. Die Kosten für Wohnraum steigen vor allem in den großen Städten schneller als die Einkommen. Für immer mehr Menschen – Geringverdiener, Arbeitslose, Alleinerziehende, Studierende, Ältere u.a.m. – wird Stadt nicht mehr leistbar.

Als Lösungsweg für diese Herausforderung wurden mit dem Hans Sauer Preis 2016 Projekte ausgezeichnet, die mit neuen Konzepten bezahlbaren Wohnraum schaffen. Hierbei war bezahlbar nicht mit möglichst kostengünstigem Bauen mit billigen oder gar minderwertigen Materialien gleichzusetzen. Vielmehr ging es um Konzepte, die bezahlbaren Wohnraum mit hohem Wohnwert schaffen und die Herausforderung als Treiber für Innovationen nutzen: Neue Prozesse des Planens und Entwerfens, neue Modelle des Wohnens, Zusammenlebens und Arbeitens, ungewöhnliche räumliche Strategien, bedarfsgerechtere und flexible Grundrisse u.a.m. waren gefragt.

Aus den 26 eingereichten Projekten wurden nun die vier Gewinner gekürt: in der Kategorie „Beste soziale Innovation“ das magdas Hotel in Wien, in der Kategorie „Bester Bestand“ die Kunst und Wohnanlage Streitfeld München und in der Kategorie „Bester Neubau“ ein Wohnprojekt in Wien sowie das Wohnprojekt Kaltbreite Zürich.

Wir gratulieren den Preisträgern!

Weitere Informationen finden Sie unter:

http://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Hans_Sauer_Preis_vergeben_4733693.html

http://www.hanssauerstiftung.de/hans-sauer-preis/hans-sauer-preis-2016/

Tag-It: Soziale Architektur, Hans Sauer Preis, bezahlbarer Wohnraum, Integration, Inklusion, nachhaltig bauen, Wohnungsbau

Weiterer Artikel zum Thema soziale Architektur:

Soziale Architektur und die Rolle ihres Architekten