AC/DC Living Lab in HD12.04.17

Deutschlands erste Living Lab auf einer Baustelle

Im national und international preisgekrönten Bauprojekt Heidelberg Village gehen gesellschaftsorientierte und soziale Verantwortung mit der Entwicklung neuartiger Zukunftstechnologien Hand in Hand. Gemeinsam mit den Handwerkern, Bewohnern und Technologieunternehmen startet der Bauherr Frey Gruppe ab Mai 2017 das erste „Baustellen-Living Lab“ Deutschlands in Heidelberg Village – ein Edison vs. Westinghouse der Moderne. Es handelt sich hierbei um ein nicht-kommerzielles Projekt, bei dem alle Beteiligte auf freiwilliger Basis für die Erforschung und Entwicklung neuartiger Ideen zusammenarbeiten.


Was ist ein „Living Lab“?

In Living Labs werden benutzerorientierte Lösungen erforscht und entwickelt. Der komplette Forschungs- und Entwicklungsprozess geschieht in enger Zusammenarbeit mit den Endnutzern und stellt somit die direkte Verknüpfung zwischen Theorie und Praxis dar. Im ACDC Living Lab von Heidelberg Village konzipieren die Frey Gruppe gemeinsam mit den Bewohnern, den Handwerkern und führenden Technologiefirmen innovative Lösungen, die in den Wohnungen der teilnehmenden Bewohnern implementiert werden. Es handelt sich hierbei um ein nicht-monetäres Projekt, wo alle Beteiligten auf freiwilliger Basis für die Forschung und Entwicklung neuartiger Ideen zusammen kommen.

Was ist AC?

AC steht für die englische Bezeichnung „alternating current“ (deutsch: Wechselstrom) und bezeichnet Strom, der ständig seine Größe und Richtung ändert. Durch diese Eigenschaft eignet sich Wechselstrom für die Übertragung von Energie über weite Strecken. Von daher fließen durch die Leitungen der Stromversorger Wechselstrom.

Was ist DC?

Der englische Begriff „direct current“ (deutsch: Gleichstrom) wird mit DC abgekürzt und bezeichnet Strom, der ständig mit der gleichen Stärke in die gleiche Richtung fließt. Gleichstrom findet sein Haupteinsatzgebiet in der sogenannten Schwachstromtechnik – in der Regel Kleinelektronik wie Computer, Akku von Mobiltelefonen, Fernseher etc. Damit der Wechselstrom aus der Energieversorgungsleitung zu Gleichstrom umgewandelt kann, kommen Netzteile („Gleichrichter“) zum Einsatz, die in die Steckdosen angeschlossen werden.

Wie ist die Ausgangssituation?

Die 1890 ausgelöste Diskussion um DC und AC durch Thomas Alva Edison und George Westinghouse geht bis in die Moderne. Auf der Verbraucherseite nimmt die Anzahl an Gleichstromlasten stetig zu. Dennoch erfolgt die Übertragung und Verteilung der elektrischen Energie noch immer (bis auf wenige Ausnahmen) über Wechselstrom. Der heutige Markt für batteriegespeiste Gleichstrom-Energiesysteme und Anwendungen im Bereich erneuerbare Energien steigt stetig.

Die nachhaltige DC-Energie (beispielsweise durch eigene Photovoltaik-Anlagen von Heidelberg Village erzeugt) wird direkt zur Speicherung in eine Batterie eingespeist. Im Bedarfsfall wird diese Energie allerdings in Wechselstrom gewandelt, damit es über die Stromleitungen verteilt werden kann. Netzteile an der Steckdose wandeln den Wechselstrom wiederum in Gleichstrom, um die (Klein-)Geräte in den Wohnungen zu versorgen. Dieser Vorgang führt zu entsprechend hohen Wirkungsgradverlusten.

Die Grafik im Folgenden zeigt das ACDC-Dilemma:

Was sind die Lösungsansätze?

Im Gegensatz zur konventionellen Stromversorgung koppelt die Frey Gruppe den (Batterie)Energiespeicher mit der Photovoltaik-Anlage über einen DC-Zwischenkreis. An den DC-Zwischenkreis werden bestimmte Geräte wie Heizung, Lüftung, Kühlung, Aufzüge und Beleuchtung angebunden, so dass sie direkt den benötigten Gleichstrom beziehen.

Parallele Transformationsprozesse bei Erzeugern, Verbrauchern, Netzen und Speichern verändern die Ausrichtung und Ausstattung der Stromversorgung. Wohnungen von freiwilligen Bewohnern im Heidelberg Village werden genutzt, um das Zusammenspiel zwischen Hausgeräten und der Stromversorgung in Relevanz zu neuartigen Schaltsystemen zu testen.

Netzteile erwärmen sich bei der Aufladung und ACDC-Umwandlung und geben somit Wärme an die Umgebung ab. Gemeinsam mit den Partnern untersucht die Frey Gruppe im Living Lab, wie man diese Abwärme effizient nutzen kann.

Wer kann mitmachen?

Interessierte Bewohner, Erfinder, Neugierige und Hersteller nachhaltiger Technologien sind alle herzlich willkommen und eingeladen aktiv am ACDC Living Lab in HD teilzunehmen.

Kontakt: pr@freygruppe.de