Best Practice – Soziale Faktoren nachhaltiger Architektur10.11.15

Für die Frage, wann ein Wohnungsbau sozial und nachhaltig ist, gibt es bislang keine eindeutigen Richtlinien. Eine neue Broschüre des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) formuliert nun Qualitätsmerkmale für eine sozial nachhaltige Architektur von Wohnbauten.

Hierfür haben Professor Manfred Hegger und sein Team an der Technischen Universität Darmstadt wegweisende Wohnungsbauprojekte im gesamten Bundesgebiet untersucht.

Die Forscher betrachteten die Bau-Projekte für die Kriterien Prozess, Raum und Gestalt sowie Bau und Technik. Der Leitfaden stellt die einzelnen Projekte vor, vergleicht sie und formuliert Handlungsempfehlungen für Planer, Architekten und Bauherren. Die Projektevaluationen werden grafisch prägnant dargestellt.

Interessierte können den Leitfaden kostenlos beim Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung per E-Mail anfordern: zb@bbr.bund.de (Stichwort: Best Practice).

Weitere Informationen finden Sie zudem auf der Internetseite des BBSR unter:
http://www.bbsr.bund.de/BBSR/DE/Service/Medien/2015/best_practice.html

 

Soziale und nachhaltige Architektur bei Frey Architekten

Das Architekturbüro Frey Architekten hat sich ebenfalls auf das Thema soziale und nachhaltige Architektur in einer Gesellschaft des demographischen Wandels spezialisiert. Auch wir stellen Ihnen auf unserer Internetseite immer wieder Informationen und eigene Projekte hierzu vor.

Projektseite: Heidelberg Village – Das lebendige Stadtquartier

Blogbeitrag: Soziale Architektur am Beispiel der Seniorenwohnanlage Schwanenhof

Weitere Informationen zu unserem Verständnis von: Nachhaltigkeit in Architektur und Städtebau

Tag-It: Nachhaltige Architektur, Soziale Architektur, Raumforschung