Klima-Innovationen gesucht27.01.16

Wettbewerb für innovative Produkte in Kleinserie

Mit dem „Ideenwettbewerb Kleinserie“ will das Bundesumweltministeriums innovative und klimafreundliche Technologiefelder finden und fördern. Der Wettbewerb ist offen für nachhaltige Produkte und umweltschonende Techniken, die bereits in geringer Stückzahl gefertigt und vertrieben werden. Er soll dabei helfen, den Durchbruch auf den Märkten zu schaffen. Interessenten können sich mit ihren Ideen bis zum 31. März 2016 bewerben.

Es gäbe bereits viele gute Ideen für den Klimaschutz, die auch die Wirtschaft voranbringen, betont Bundesumweltministerin Barbara Hendricks. Die Bandbreite reiche von der energiesparenden LED-Lampe bis hin zu Gewächshäusern, die Sonne und Erdwärme nutzen.

Der Ideenwettbewerb will erfolgversprechenden Konzepten nun bei einer Durchsetzung am Markt helfen. Denn viele zukunftsweisende Ideen, die Energiewende und Klimaschutz voran bringen können, sind bereits in Kleinserie erprobt, jedoch seien oftmals für Unternehmen die Voraussetzung für eine breite Markteinführung aus eigener Kraft zu schaffen schwierig.

Für die Teilnahme am Wettbewerb steht Technologieentwicklern, Herstellern und Hersteller-Zusammenschlüsse sowie sachkundigen Dritte ein offenes Vorschlagsverfahren zur Verfügung. Anhand verschiedener Kriterien bewertet und wählt eine unabhängige Jury dann die vielversprechendsten Technologiefelder aus. Entscheidend sei besonders, welchen Klima- und Innovationseffekt ein Produkt hat.

Darauf aufbauend werde das Bundesumweltministerium eine passgenaue Förderung für die Gewinner-Technologien entwickeln. Denkbar sind zum Beispiel Investitionszuschüsse für Endkunden, die sich für das neue, klimaschonende Produkt entscheiden. Der Umfang der Förderung wird davon abhängen, welche und wie viele Gewinner der Ideenwettbewerb hervorbringt.

Weitere Informationen

Tag-It: Klimaschutz, Energie sparen, Energiewende, Umwelt, Bundesumweltministerium, Wettbewerb, staatliche Förderung