Kongress in Berlin: Wissenschaft trifft Praxis19.02.16

„Wissenschaft trifft Praxis:
Personzentrierung – Inklusion – Enabling community“

Unter dem Stichwort „Personzentrierung“ vollzieht sich seit den 1990er Jahren sozialpolitisch wie fachlich ein paradigmatischer Wechsel in der Ausgestaltung der Hilfe von psychischen und physischen Behinderungen. Auch das künftig angestrebte Bundesteilhabegesetz und die vermehrte Orientierung am individuellen Bedarf steht unter diesem Vorzeichen.

Der Kongress soll einerseits dazu dienen, das facettenreiche Konzept der Personzentrierung begrifflich zu schärfen und andererseits einen Blick auf die gesellschaftlichen und politischen Herausforderungen zu werfen. Es richtet sich an betroffene Menschen mit Behinderungen, Professionelle der stationären wie ambulanten Behindertenhilfe und aus öffentlichen Institutionen sowie Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler.

Wolfgang Frey diskutiert gemeinsam mit Dominik Peter (Berliner Behindertenverband e.V.) und Prof. Brigitte Caster (Professorin für Organisation des Bauens an der FH Köln) das Thema „Wie wollen wir morgen leben? Raumplanung als Schrittmacher inklusiver Gesellschaften“.

Veranstalter des Kongresses sind das Diakoniewissenschaftliche Institut der Universität Heidelberg (DWI), der Bundesverband Caritas Behindertenhilfe und Psychiatrie e.V. (CBP), der Bundesverband evangelische Behindertenhilfe e.V. (BeB), das Referat Sozial- und Gesellschaftspolitik des Kirchenamts der EKD, sowie das Berliner Institut für christliche Ethik und Politik der Katholischen Hochschule für Sozialwesen Berlin (ICEP).
2016-02-25_Kongress-Berlin

Donnerstag, 25.02.2015
ganztags
Hotel Aquino, Hannoversche Str. 5B, 10115 Berlin

Programmflyer

2016-02-25_Berlin-02