Wolfgang Frey auf der Fachkonferenz „Das Alters- und Pflegeheim der Zukunft“ in Luzern30.06.16

In nächster Zeit werden europaweit viele neue Alters- und Pflegeheime gebaut. Eine Notwendigkeit bedingt durch die demografische Entwicklung. Wichtige Faktoren wie Standort, Umgebung, Baustruktur, Ein- oder Mehrbettzimmer, Anforderungen an die Logistik, Ausstattung etc. werden bereits in der Planung festgelegt und haben erheblichen Einfluss auf Qualität und Effizienz. Die Architektur bestimmt dabei maßgeblich die spätere Nutzung.

Diesen Herausforderungen und Fragen stellt sich die Fachkonferenz „Das Alters- und Pflegeheim der Zukunft – organisatorisch, architektonisch, finanziell“ in Luzern. Ziel der Konferenz ist der Erfahrungsaustausch zwischen den verschiedenen Bereichen beim Neu- oder Umbau eines Pflegeheims. Rund 100 Teilnehmer aus Deutschland, Österreich, Niederlande und der Schweiz nehmen teil – politische Entscheider, Heim-Betreiber, Verwaltungsräte
 und Geschäftsführer, Berater, Architekten und Planer
 im Gesundheitswesen.

Am 01.07.2016 referiert Wolfgang Frey über das Thema „Wie können soziale Strukturen in ökonomischen Mehrwert überführt werden?“. In seinem Vortrag greift er hochaktuelle Fragen um Konzepterstellung von Wohnmodellen auf und wie man die Schaffung gesamtgesellschaftlicher Werte schafft.

Die Leitung der Konferenz übernimmt Frau Dr. Ing. Birgit Dietz, Dozentin LBA Krankenhausbau TU München
Institut für Alters- und demenzsensible Architektur in Bamberg.

30.06. + 01.07.2016
ganztags
Hotel Chalet Gardenia, Seeburgstraße 61, 6006 Luzern, Schweiz
Veranstalter
Blezinger Healthcare Academy
Programmflyer + Anmeldung

Programm-cover